Plattentektonik

Die feste Gesteinsschicht der Erde, die aus Erdkruste und oberstem Erdmantel besteht, ist in Platten zerbrochen. Die gesamte Erdoberfläche setzt sich aus sechs großen und vielen kleinen Platten zusammen, die sich ununterbrochen auf dem heißen Magma des mittleren Erdmantels aufeinander zu oder voneinander weg bewegen. An manchen Stellen gleiten sie auch aneinander vorbei.

Plattentektonik

Plattengrenzen
von: USGS/USGov, modified by Eurico Zimbres, and the uploader
Lizenz: Public domain
Original: Hier

Aufgabe: Ziehe die Begriffe von unten in die richtigen Felder.

Bewegen sich die Platten voneinander weg, dann stößt Magma in den entstehenden Spalt, das sich abkühlt und verfestigt. So entstehen neue Gesteinsschichten.

Strömen die Platten aufeinander zu, werden drei unterschiedliche Folgen beobachtet, je nachdem um welche Plattentypen es sich handelt.
  • Driften zwei Meeresplatten aufeinander zu, entstehen vulkanische Inseln
  • Wenn eine Meeresplatte und die Landplatte zusammenstoßen, entstehen Tiefseegräben. Beispiele sind der 8066 m tiefe Atacamagraben vor der südamerikanischen Westküste oder der 6662 m tiefe Mittelamerikanische Graben vor der Pazifikküste von Mexiko und Guatemala. 
  • Zwei Landplatten, die aufeinander stoßen, falten ihre Ränder zu einem riesigen Gebirge vom Typ der Alpen auf. Hierzu gehört auch der Himalaya, das mit dem 8848 m hohen Mount Everest höchste Gebirge der Welt.
Strömen die Platten aneinander vorbei, dann erfolgt diese Bewegung nicht gleichmäßig, sondern ruckartig. Hier kommt es im Laufe der Zeit immer wieder zu sehr starken Erdbeben. Der berühmte San-Andreas-Graben in Kalifornien ist eine derartige Plattengrenze. Dort wird in den nächsten 30 Jahren erneut ein sehr starkes Erdbeben erwartet.

Grundsätzlich kann es bei allen Plattenbewegungen - egal ob voneinander weg, aufeinander zu oder aneinander vorbei - zu Erd- oder Seebeben kommen. Die enormen Kräfte, die sich dabei im Erdreich entladen, können die Energie einer Wasserstoffbombe um das Hundertfache übertreffen.

Die Plattengrenzen sind auch Gebiete, an denen häufig Vulkane entstehen.