Altsteinzeit
2 500 000 - 10 000 v.Chr

Aufgabe 1: Ziehe die Begriffe in die richtige Lücke hinein.

Vor Urzeiten war Stein der wichtigste harte Werkstoff der Menschen, denn sie wussten noch nicht, wie Metall hergestellt wird. Aus Steinen bauten sie Werkzeuge und Waffen. Aus diesem Grund nennen wir diese Zeit heute Steinzeit.
Die Menschen der Altsteinzeit lebten in einem ganz anderen Klima, als wir es heute gewohnt sind. Oft war es bitter kalt und der Boden gefroren, so dass nur wenig essbare Pflanzen zu finden waren. Diesem Klima mussten sich die Menschen in ihren Lebensgewohnheiten anpassen.

 


Jäger und Sammler

Aufgabe 2:

  1. Sammle die unten fehlenden Wörter, indem du sie rechtzeitig anklickst. (Start)
  2. Trage die richtigen Begriffe unten in die Merke-Lücken ein
Im damals sehr rauen Klima mussten die Menschen der Altsteinzeit Tiere jagen. Nur nahrhaftes Fleisch sicherte ihnen das Überleben. Auf einem Quadratkilometer Land lebten so viele Tiere, dass gerade ein Mensch davon leben konnte. Da ein Jäger allein nicht in der Lage war, die damals lebenden sehr großen Tiere ( Mammut, Höhlenbär, Wollnashorn oder Bison) zu erlegen, war es sinnvoll, in einer Horde von 20 bis 50 Personen den Tierherden auf ihren Wanderungen zu folgen. Die Männer jagten mit Holzspeeren, Lanzen und Wurfhölzern. Zudem bauten sie Fallen und führten Treibjagten durch. Wenn die Gruppe ein Tier erlegte, wurden das Fleisch gegessen. Die Tierreste wurden zur Herstellung von Kleidung, Werkzeugen, Behältern, Schmuck und anderen nützlichen Sachen verwendet. Die Frauen sammelten essbare Pflanzenteile (Früchte, Wurzeln, Pilze, Beeren). Auch Eier und Insekten bereicherten den Speiseplan. Die Menschen wussten damals nicht, wie man Lebensmittel lagern konnte, ohne dass sie verderben. Deshalb mussten sie jeden Tag etwas zum Trinken und zum Essen besorgen, um zu überleben.
 
Каменный век
von: Viktor Vasnetsov
Lizenz: Public domain
Original: Hier
 

Merke:

Die Menschen der Altsteinzeit lebten in Horden von 20-50 Personen. Sie lebten von der Jagd auf große Tiere und vom Sammeln essbarer Pflanzen. Deshalb sagen wir heute, es waren Jäger und Sammler.

 


Jagd

Aufgabe 3: Überlege, wie du folgende Tiere mit den Mitteln eines Steinzeitmenschen erlegen könntest.

 

 
Muybridge Buffalo galloping
von: E. Muybridge, Waugsberg
Lizenz: Public domain
Original: Hier
Heck cattle male
von: Walter Frisch
Lizenz: CC-BY-SA-2.5
Original: Hier
Ursus spelaeus Sergiodlarosa
von: Sergiodlarosa
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Original: Hier
Woolly rhinoceros
von: Philip72
Lizenz: CC-BY-3.0
Original: Hier
Woolly Mammoth-RBC
von: WolfmanSF
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Original: Hier
 
Каменный век
von: Viktor Vasnetsov
Lizenz: Public domain
Original: Hier
 

Mensch
Größe: 1,70 m
Gewicht: 75 kg
 

Höhlenmalerei

Aufgabe 4: Trage die richtigen Begriffe in die Lücken ein.

Früher malten die Menschen an die Wände ihrer Höhlen Bilder. Sie benutzten ihre Finger, Haarbüschel oder Federn zum Malen. Ihre Farbe bestand aus Holzkohle, zermahlenen Kalksteinen und Wasser. Häufig zeichneten sie sich bei der Jagd. Das rechte Bild ist in einer Höhle in Frankreich entdeckt worden. Man erkennt, dass zu damaliger Zeit ganz andere Tiere in dieser Gegend lebten.
Möglicherweise sollten die Bilder eine Art magischen Jagdzauber erzeugen. Ebenso könnte hier eine religiöse Verehrung der Tiere zum Ausdruck kommen. Auf dem Bild erkennt man:
  • Pferde(erPfde)
  • Wollnashörner(hörnasWollnern) und
  • Auerochsen(ocherAusen).
  Höhlenmalerei
Chauvet cave
von: HTO
Lizenz: Public domain
Original: Hier

Merke:

Die Höhlenmalerei zeigt, dass sich die Menschen früher bereits für Kunst interesierten und nicht einfach nur so vor sich hin lebten, wie wilde Tiere. Diese Bilder zeigen uns Tierarten, die heute gar nicht mehr in unserer Gegend leben, wie das Wollnashorn oder der Auerochse.

 


Nutzung des Feuers

Aufgabe 5: Lies den Text und ziehe anschließend die richtigen Silben in die Merke-Lücken.


Feuerreiben
von: Plenz
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Original: Hier
Durch Blitzeinschläge und Vulkanausbrüche kannte der Mensch das Feuer schon von Beginn an. Wie jedes Tier hatte er zunächst große Angst vor den verheerenden Auswirkungen, die Feuer haben kann. Allmählich lernte er aber, die spontan auftretenden Feuer für sich nutzbar zu machen. Die von ihm kontrollierten Flammen gaben ihm Wärme, Licht und Schutz vor wilden Tieren. Um diesen angenehmen Eigenschaften langfristig für sich nutzen zu können, musste er Möglichkeiten finden, ein einmal entzündetes Feuer sicher zu bewahren, so dass es nicht erlosch. Später lernte er sogar, sein eigenes Feuer zu erzeugen. Mit den Funken zweier aneinander geschlagenen Feuersteine oder der Glut aneinander geriebener Hölzer entzündete er feine Holzspäne. Diese setzten dann größere Zweige in Brand.

Merke:

Nachdem der Mensch die Angst vor dem Feuer verlor, lernte er sicher mit dem Feuer umzugehen. Er passte auf, dass es nicht erlosch und lernte später sogar, es selbst zu erzeugen. Das Feuer gab ihm Wärme, Licht und Schutz vor wilden Tieren.

 


Werkzeuge

Aufgabe 6: Setze das Puzzle im grauen Feld zusammen und ziehe im Text die Begriffe an die richtige Stelle.

Faustkeil

Hand ston
von: Guyassaf
Lizenz: Public Domain
Original: Hier

Das wichtigste Werkzeug der Steinzeit war der Faustkeil. Dieser behauene Feuerstein hatte scharfe Kanten. Er wurde zum Schneiden, Schaben und Hacken verwendet und kam auch als Waffe im Kampf mit einem Gegener zum Einsatz.


Steinaxt

Aufgabe 7: Setze das Puzzle im grauen Feld zusammen und ziehe im Text die Begriffe an die richtige Stelle.

Feuersteinaxt
von: Dr. Henning Krämer
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Original: Hier

Die Steinaxt wurde zum Baumfällen und als Waffe verwendet. Die ersten Äxte bestanden aus einem scharfen Stein, der an einen Ast gebunden wurde.

Später gelang es, ein Loch in den Stein zu bohren und darin den Ast zu befestigen. Mit solch einer Axt konnte man viel stärker zuschlagen.


Pfeil und Messer

Aufgabe 8: Setze das Puzzle im grauen Feld zusammen und ziehe im Text die Begriffe an die richtige Stelle.

Mesa Verde spear and knife
von: U.S. federal government
Lizenz: Public domain
Original: Hier

Im Laufe der Zeit gelang es den Menschen der Steinzeit immer feinere Werkzeuge herzustellen. Steinerne Pfeil- und Speerspitzen halfen dabei, Tiere aus immer größere Entfernung erlegen zu können.

Das Steinmesser konnte fast so scharf wie eine Rasierklinge sein. Das Schneiden von harten Materialien wurde somit immer leichter.


Harpune

Aufgabe 9: Setze das Puzzle im grauen Feld zusammen und ziehe im Text die Begriffe an die richtige Stelle.

Harpons
von: Joseph Déchelette
Lizenz: Public domain
Original: Hier

Fische haben weiches Fleisch. Um sie fangen zu können, benötigt man Geräte mit Widerhaken. In der Steinzeit schnitzten die Menschen in lange Knochenstücke solche Widerhaken und bauten damit die ersten Harpunen. Auch Angelhaken und Nadeln wurden aus Knochen geschnitzt.


Aufgabe 10: Finde im Suchsel die folgenden 8 Werkzeuge, die in der Steinzeit verwendet wurden.

Axt, Bohrer, Faustkeil, Harpune, Nadel, Messer, Pfeilspitze, Schaber

Pfeilspitze
Messer
Faustkeil
Schaber
Axt
Bohrer
Harpune
Nadel

Merke:

Durch den geschickten Gebrauch zweckverbesserter Werzeuge unterscheidet sich der Mensch von den Tieren. Die Geschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte der Entwicklung immer nützlicherer Hilfsmittel für das menschliche Leben. Eine der ersten vom Menschen erfundenen Werkzeuge war der Faustkeil.

 


Eiszeiten

Aufgabe 11: Trage unten die Städte ein, deren Gegend vor Urzeiten mit Eis bedeckt war.


EisrandlagenNorddeutschland
von: Botaurus
Lizenz: Public domain
Original: Hier
In Europa war es nicht immer so warm, wie es jetzt gerade ist. Es gab Zeiten, da wurden die Winter über -40°C kalt und die durchschnittliche Temperatur im Sommer betrug +5°C. Zum Vergleich: Die Durchschnittstemperatur in Deutschland im Sommer 2011 betrug 17,3°C.

Die Linien der linken Grafik zeigen Eisgrenzen zu unterschiedlichen Eiszeiten in Norddeutschland an. Nördlich dieser Linien war es so kalt, das bis zu 3 km mächtige Eispanzer den ganzen Bereich bedeckten. Berlin war als schon einige Male komplett vom Eis bedeckt. Diese Eiszeiten dauerten einige zehntausend Jahre und wechselten sich mit anschließenden Warmzeiten ab.


Früher von Eis bedeckte Gegenden:

Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Hamburg, Hannover, Kiel, Leipzig, Rostock

Begriffe der Altsteinzeit

Aufgabe 12: Löse das Kreuzworträtsel.

Faustkeil Wichtigstes Werkzeug der Altsteinzeit
Feuer Gibt Wärme Licht und Schutz
Höhlenmalerei Eine Kunst der Altsteinzeit
Höhle Wohnort der Altsteinzeit
Wollnashorn 2,5 Tonnen schweres Tier der Altsteinzeit
Mammut Über 4 Tonnen schweres Tier der Altsteinzeit.
Auerochse Urahn heutiger Rinder
Jäger "Beruf" des Mannes der Altsteinzeit
Sammlerin "Beruf" der Frau der Altsteinzeit
Stein Wichtigster harter Werkstoff der Altsteinzeit
Feuerstein Stein, der Funken erzeugt
Harpune Gerät zum Fischfang